Auch im biologischen Anbau müssen Pflanzen geschützt werden. Lesen Sie hier, wie wir mit Schädlingen und Krankheiten umgehen.

Tierische Schädlinge

 

Spinnmilben

Symptome/Ursachen: bei starkem Befall sichtbare Gespinste an den Achsen der Blätter und an der Triebspitze und helle Aufhellungen 
Ursache: trockenes, warmes Klima
Bekämpfung: kühle, feuchtere Kultur, Pflanzenschutzmittel

Blattläuse

Symptome/Ursachen: Blattdeformationen, klebrige Blätter, Befall zuerst an Blattspitze und Knospe sichtbar
Schädigung durch Zellsaftentzug, Speichelsekrete (verursachen Verkrüppelungen und Verfärbungen), Virusübertragung, Russtau (durch Honigtauabsonderung)
Bekämpfung: Brennnesselauszug, Wermuttee, seifenähnliche Fertigprodukte, Pyrethrum-Spray und andere Insektizide

Schnecken

Symptome: Schleimspur, Frassschäden an den Blättern und Blüten
Bekämpfung: Auflesen der Tiere, Schneckenkorn, Schneckenzaun etc.
Minierfliege
Symptome: Frassgänge der Raupen auf Blattoberseite
Bekämpfung: Entfernen der befallene Pflanzen, Einsatz von Insektizid im 10 bis 14tägigen Rhythmus

 

Bakterielle Krankheitserreger

Eine Bekämpfung von Bakterien befallenen Pflanzen ist nicht möglich. Kranke Pflanzen sollte unverzüglich entfernt werden.

Pilzliche Krankheitserreger

 

Wurzelfäule

Symptome: Wurzelfäule erscheint häufig in Kombination mit Staunässe. Pflanzen welken und vergilben trotz ausreichender Wasserversorgung. 
Bekämpfung: auf trockene Kulturführung achten, befallene Pflanzen sofort entfernen, krankes Pflanzenmaterial nicht kompostieren
Echter Mehltau
Symptome: Befall tritt v. a. bei stärkeren Temperatur-Schwankungen auf, ideal trocken-warme Sommertage mit Taunächten
Bekämpfung: Sortenwahl, Pflanzenschutzmittel

Falscher Mehltau

Symptome: Erscheint v. a. bei starken Temperaturschwankungen und niedrigen Temperaturen, geringer Sonneneinstrahlung, hoher Luftfeuchte, schlechte Luftzirkulation und infolge dessen langer Blattbenetzungsdauer. 
Bekämpfung: resistente Sorten, optimale Kulturbedingungen, Luftzirkulation, Pflanzenstärkungsmittel

Rost

Symptome: auf der Blattunterseite rostfarbene Sporenhaufen, helle Aufhellungen an Blattoberseite bei anhaltende warme Witterung
Bekämpfung: Entfernen der befallenen Blätter entfernen, Pflanzenschutzeinsatz

Kraut- und Braunfäule

Symptome: An Früchte zuerst sichtbar mit graugrünen, später braune und schliesslich schwarze Flecken. Die Ausbreitung geht rasch voran. 
Bekämpfung: Vorbeugende Pflanzenschutzbehandlung bei lang anhaltender feuchter Witterung.

Imhofbio Kräuterfeld

Gesundheit

Kräuter schmecken nicht nur gut. Sie fördern Wohlbefinden und können bei kleineren Beschwerden wahre Wunder bewirken. In der folgenden Übersicht sehen Sie, welche Kräuter noch in Ihrer Hausapotheke fehlen.

Appetitlosigkeit

— Bohnenkraut
— Oregano
— Petersilie
— Rosmarin
— Salat
— Sellerie

Antiseptische Wirkung

— Bohnenkraut
— Oregano
— Petersilie
— Pfefferminze
— Rosmarin
— Salbei
— Schnittlauch

Beruhigend

— Dill
— Fenchel
— Nüsslisalat
— Bindehautentzündung

— Kerbel

Blasenentzündung

— Petersilie

Blutdrucksenkung

— Schnittlauch

Depressionen, gedrückter Stimmung

— Basilikum
— Zitronenmelisse

Appetitlosigkeit

— Bohnenkraut
— Oregano
— Petersilie
— Rosmarin
— Salat
— Sellerie

Blasenentzündung

— Petersilie

Blutdrucksenkung

— Schnittlauch

Depressionen, gedrückter Stimmung

— Basilikum

— Zitronenmelisse

Durchfall

— Thymian

Entwässerung

— Kerbel
— Kürbis
— Liebstöckel
— Pfefferminze
— Rucola

Erschöpfung

— Rosmarin

Grippe/Erkältung

— Basilikum
— Liebstöckel
— Rosmarin
— Rucola
— Salbei
— Zitronenmelisse

Halsentzündung

— Salbei
— Thymian

Insektenstiche

— Basilikum
— Oregano
— Rosmarin
— Zitronenmelisse

Kopfschmerzen

— Dill
— Pfefferminze
— Rosmarin
— Zitronenmelisse

Krampflösend

— Fenchel
— Liebstöckel
— Oregano
— Pfefferminze
— Rosmarin
— Salbei
— Zitronenmelisse

Kreislaufprobleme

— Kerbel
— Oregano
— Rosmarin

Menstruationsbeschwerden

— Bohnenkraut
— Estragon
— Oregano
— Petersilie
— Thymian
— Zitronenmelisse

Niedriger Blutdruck

— Rosmarin

Rheuma

— Estragon
— Kerbel
— Lauch
— Petersilie
— Rosmarin

Schleimlösend

— Bohnenkraut
— Karotten
— Kerbel
— Oregano
— Pfefferminze
— Zwiebeln

Wundbehandlung

— Rosmarin
— Zitronenmelisse

Keine Verwendung bei Schwangerschaft

— Bohnenkraut
— Estragon
— Fenchel
— Liebstöckel
— Oregano
— Rosmarin
— Thymian

Verdauungsprobleme

— Basilikum
— Bohnenkraut
— Chinakohl
— Dill
— Estragon
— Fenchel
— Karotten
— Kerbel
— Kürbis

Unsere Produktion

Spezialbegriffe

Alkalisch
pH-Wert über 7

Anthocyan
im Zellsaft gelöste Farbstoffe. Farbintensität häufig abhängig von pH-Wert

Antiseptikum/antiseptisch
kann Infektion verhindern bzw. kontrollieren

Ätherisches Öl
komplexe, aromatische Bestandteile von Pflanzen

Ausläufer
Ober- oder unterirdische Seitensprosse, die sich in einiger Entfernung von der Mutterpflanze bewurzeln und durch Absterben des dazwischenliegenden Stückes neue Pflanzen bilden

Bitterstoff
pflanzlicher Stoff, der als Schutzmittel gegen Tierfrass der Pflanze dient und im menschlichen Körper die Ausschüttung von Verdauungssäften anregt und den Appetit verbessert.

Dolde
Blütenstand, bei dem die Einzelblüten von einem Punkt ausgehen.

Dunkelkeimer
Die Saatgutkeimung dieser Pflanze wird unter Anwesenheit von Licht verhindert bzw. verzögert.

Elektrolyte
sind Stoffe, die in Lösung Ionen bilden.

Frosthart
Pflanze verträgt Temperaturen bis -5°C:

Fungizid
Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung von pilzlichen Schädlingen

Generative Vermehrung
Vermehrung ausschliesslich durch Saatgut

Halbstrauch
Übergang von Kraut zu Strauch. Die unteren Sprossteile verholzen, während die oberen krautig bleiben und am Ende der Vegetationsperiode absterben.

Immergrün
Die Blätter bleiben über mehrere Vegetationsperioden an der Pflanze erhalten

Insektizid
Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung von Insekten

Kalkhaltig
pH-Wert über 7

Karotin
Gruppe der Karotinoide, die orangerote und gelbrote Farbstoffe haben

Knolle
Speicherorgane von Pflanzen; fleischig angeschwollene Sprossachesen (z.B. Kartoffel) und Wurzeln (z.B. Dahlien)

Kompost
humusreicher organischer Dünger, entsteht v. a. aus allen anfallenden organischen Abfällen

Krautig

oberirdische Pflanzenteile sind weich, saftig und wenig verholzt, sterben am Ende der Vegetationsperiode ganz oder teilweise ab.

Kurztagspflanze
Pflanzen, die Blüten induzieren, wenn ihre artspezifische Tageslänge nicht überschritten wird

Langtagpflanzen
Pflanzen benötigen zur Blütenbildung min. 14 Stunden Licht täglich. Bei geringeren Mengen kommt es vermehrt zum vegetativen Wachstum.

Lichtkeimer
Der Samen dieser Pflanzen keimt bevorzugt unter Einwirkung von Licht.

Mehrjährig
Pflanze überdauert mehrere Vegetationsperioden

Neutral
pH-Wert von 7

Nitrat
Salz der Salpetersäure. Wasserlösliche Form des Stickstoffes, die von der Pflanze aufgenommen und gespeichert werden kann. Durch starke Niederschläge kommt es zu einer Nitratauswaschung.

Pestizid
Pflanzenschutzmittel allgemein

pH-Wert
Masszahl für den Gehalt einer Lösung an Wasserstoffionen. Gibt Aussage bzgl. des Säuregrades im Boden – sauer, neutral oder alkalisch

sauer
pH-Wert unter 7

Schote
Fruchtform, die aus zwei Fruchtblättern besteht, die sich klappig von ihren Rändern ablösen

Spross
besteht aus Sprossachse und Blätter

Stecklinge
Teil der Pflanze, der nach Entnahme von der Mutterpflanze in einem Nährmedium selbständig Wurzeln bildet.

Tagneutrale Pflanzen
Pflanzen, die nicht auf die Tageslänge reagieren bzw. geringfügig reagieren.

Vegetative Vermehrung
Fortpflanzungsmethode auf ungeschlechtlichen Weg, d.h. jede Vermehrungsmethode abgesehen von der Vermehrung mit Saatgut

Vitamin
Wirkstoff der Pflanze, der meist von aussen zugefügt werden muss. Ansonsten können Mangelerscheinungen auftreten.

Winterhart
Pflanze verträgt ohne Schutz den Winter in gemässigten Zonen