(LEUISTICUM OFFICINALE)

Liebstöckel

Liebstöckel

Liebstöckel stammt wahrscheinlich aus Persien und verbreitete sich vom Mittelmeergebiet her ins nördliche Europa. Das stark würzige Kraut war in der Antike eines der meistbenutzten Würzkräuter in Ligurien/Italien. Im Mittelalter galt es als Heilmittel gegen Melancholie und Schlangenbisse. Liebstöckel wächst im Garten schnell, breitet sich aus und gehört zu den ersten Kräutern im Frühling. In Teilen von Tschechien und Italien werden junge Triebe oder geschälte Wurzeln wie Gemüse zubereitet.

 

Imhof kulinarisch


Liebstöckelblätter ähneln dem Laub von übergrossem Sellerie. Sie sind sehr aromatisch, bittersüss und erinnern an den Geschmack von Sellerie, sind aber schärfer und bitterer. Liebstöckel zum Mitkochen verwenden. Mit Fingerspitzengefühl dosieren und möglichst nur junge Blätter frisch verwenden. Ideal für Kartoffelsalat, Saucenkartoffeln, Gemüsesuppen, Käsegerichte. Samen zum Würzen von Eintöpfen und Brot verwenden oder über Salate streuen. Die Früchte eignen sich zum Aromatisieren von Käsegerichten oder Gebäck. Mit geschälten und klein geschnittenen Wurzeln Schmorgerichten und Suppen würzen. Harmoniert mit Majoran, Petersilie, Zwiebeln, Knoblauch, Sellerieblätter. Trend: Junge Liebstöckelblätter roh in den Salat mischen.

 

Steckbrief


Name (dt.) Liebstöckel
Gattung/Name (lat.) Levisticum officinale
Familie Doldenblütler (Apiaceae, Umbelliferae)
Mehrjährige Pflanze
Weitere Namen Maggikraut, Lus(t)stock
Lovage, Love parsley (engl.), Livèche (franz.), Levistico, Sedano di monte (ital.)
Ernte ab April bis Oktober
Samen: August
Verwendung Blätter, Wurzeln, Samen, Früchte
Wuchs/Varietäten Höhe: bis 150 cm

Weitere Hinweise

Aufbewahren

Liebstöckel ist nur kurz haltbar. Locker in einen Plastikbeutel geben oder mit kaltem Wasser besprühen und in ein Baumwolltuch wickeln; ins Gemüsefach des Kühlschranks legen.

Pflanze

Liebstöckel braucht feuchten Boden und genügend Standraum, verträgt Halbschatten und blüht ab Juni. Liebstöckel gedeiht auch auf dem Balkon: Nach dem Kauf aus den Behältern in grosse Töpfe oder Kisten verpflanzen, damit die Wurzeln Platz zum Wachsen haben. Blätter vor der Blüte ernten, danach schmecken sie etwas bitterer. Empfehlenswert: Blüten entfernen. Rückschnitt im Sommer bewirkt einen buschigeren Wuchs.

Medizinisch

Liebstöckel wirkt verdauungsfördernd, harntreibend und lindernd bei Magen- und Darmbeschwerden, Sodbrennen, Aufstossen. Wird in der Volksheilkunde und in der Homöopathie eingesetzt. Vorsicht: nierenreizend, nicht bei Schwangerschaft verwenden.

Rezepte

Kartoffelsalat / Kartoffelsuppe