ANGTHUM GRAUEOLENS

Dill

Dill

Dill ist seit Langem als Heil- und Gewürzpflanze bekannt und wurde in der Bibel als stabiles Zahlungsmittel erwähnt. Die Römer brachten Dill nach Zentraleuropa. Sie glaubten, das Kraut wirke gegen Schluckauf. Frauen benutzten die Wirkung des Dills, um Männer schwach werden zu lassen. Im Mittelalter wurde Dill als Schutz vor Hexen angepriesen und Magier benutzen ihn für ihre Zaubertränke.

 

Imhof kulinarisch


Dill ist sowohl wegen der Samen wie auch dem Kraut beliebt. Das feinwürzige Aroma ist unverwechselbar. Beides wird in nordischen Ländern, vor allem Skandinavien, Deutschland, Zentral- und Osteuropa intensiv verwendet. Die feinen Dillspitzen nur zupfen und möglichst erst am Schluss über das fertige Gericht streuen. Blüten samt Stängel zum Mitkochen und Aromatisieren von Sud, Suppen oder Eintöpfen verwenden. Ideal für Frischkäse (Hüttenkäse, Ziegenfrischkäse), Omeletten, Lachs, Hering, Krebse, Aal, Senfsaucen, kalte Suppen, Kartoffel-, Tomaten- und Gurkensalate, Gewürzgurken, Essiggemüse, grüne Bohnen, Karotten, Reisgerichte, Kalbfleisch. Die Samen für Brot, geschmorten Kabis, Wurzelgemüse, Fleischeintöpfe oder Apfelkuchen verwenden. Harmoniert mit Kümmel, Anis, Fenchel, Schalotten. Trend: Neue Kartoffeln mit der Schale im Dampf garen, mit Dillbutter und Salz würzen.

 

Steckbrief


Name (dt.) Dill
Gattung/Name (lat.) Anethum graveolens
Familie Doldenblütler (Apiaceae, Umbelliferae)
Einjährige Pflanze
Weitere Namen Gurkenkraut, Dille, Fructus anethi (Pflanzenheilkunde)
Dill (engl.), Aneth odorant (franz.), Aneto puzzolente, Anice (ital.)
Ernte Mai bis November
Blüten: Juni bis Juli
Verwendung Blätter, Stängel, Blüten, Samen
Wuchs/Varietäten Höhe: 30 bis 120 cm

Weitere Hinweise

Aufbewahren

Dill ist nur kurz haltbar. Locker in einen Plastikbeutel geben oder mit kaltem Wasser besprühen und in ein Baumwolltuch wickeln; ins Gemüsefach des Kühlschranks legen. Je kühler und höher die Luftfeuchtigkeit, desto länger ist Dill haltbar. Blütendolden samt Kraut in kaltem Wasser einstellen.

Pflanze

Dill ist anspruchslos, braucht durchlässigen, leichten, nährstoffreichen Boden mit genügend Feuchtigkeit. Verträgt sonnige bis halbschattige Standorte und blüht ab Juni. Kurz vor und während der Blüte ist Dill am aromatischsten. Dillblüten werden zum Einlegen von Gurken oder zum Kochen von Krebsen verwendet. Dill gedeiht auch auf dem Balkon: Nach dem Kauf aus den Behältern in grössere Töpfe oder Kisten verpflanzen, damit die Wurzeln Platz zum Wachsen haben.

Medizinisch

Dill wirkt nervenberuhigend, appetitanregend, krampflösend, gegen Blähungen und Schlafstörungen. Der Gehalt an Vitamin C ist noch höher als in der Petersilie.

Rezepte

Dillgurken / Tomatensalat / Mayonnaise